ANTJE KRUSKA wurde 1973 in Dortmund geboren. 1992-2001 studierte sie Publizistik, Spanisch, Soziologie, Nordische Philologie und Theaterwissenschaften in Granada (Spanien) und Berlin.

JUDITH KEIL wurde 1973 in Straubing geboren. 1993-2001 studierte sie Germanistik, Publizistik, Theater- Film- und Fernsehwissenschaften in Berlin.


„Das Leben einfach so zeigen, wie es ist, aus der Sicht von Menschen in ihrem alltäglichen Kampf mit einer mal turbulenten, mal aggressiven, mal grotesken Welt. Darum geht es den beiden Filmemacherinnen.“  Tagesspiegel                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     Wir machen seit mittlerweile fast 20 Jahren gemeinsam Filme. Kennengelernt haben wir uns 1997 an der Uni und haben bald festgestellt, dass wir uns nicht nur sehr sympathisch sind, sondern auch gleiche Filmvorlieben teilen und den Wunsch, eigene Filme zu realisieren.                                                                          Zu zweit fällt der manchmal auch steinige Weg des freien Filmemachens, für den man definitiv einen langen Atem braucht, leichter. Wir können uns gegenseitig motivieren, ergänzen und Erfolge zusammen feiern. Die Lust darauf, zu zweit zu arbeiten, hat sich gleich zu Anfang bewährt. Obwohl wir als Quereinsteigerinnen angetreten sind, wurde unser erster Film "Ausfahrt Ost" gleich vom ZDF Das kleine Fernsehspiel finanziert und bekam gute Presse- und Zuschauerresonanzen sowie eine Nominierung zum Grimmepreis.                                                                                                                                                                 Seitdem arbeiten wir gerne und erfolgreich weiter zusammen und haben dabei schon viel Abenteuerliches, Aufwühlendes, Schönes und Schwieriges erlebt, was uns zum Glück nicht auseinander gebracht, sondern umso mehr zusammen geschweißt hat. Uns verbindet ein großes Interesse an Menschen, an deren Suche nach dem Glück, an den Hindernissen und Fallstricken, die dem entgegenstehen, und daran, wie jeder einzelne es schafft, damit umzugehen. Wir wollen in unseren Filmen gerne vermitteln, dass uns alle, selbst wenn wir in denkbar unterschiedlichen Welten leben, letztendlich die gleichen Sehnsüchte, Ängste, Probleme und Freuden umtreiben und verbinden.                                                                                                       Wir wollen vor den Untiefen und Abgründen des Lebens nicht zurück schrecken, doch dabei immer einen empathischen Blick auf die Menschen und einen hoffnungsvollen Blick aufs Leben behalten. Besonders wichtig in unseren Filmen ist uns auch Humor. Die Absurditäten des alltäglichen Wahnsinns, den jeder kennt, mögen wir besonders, weil wir überzeugt sind, dass Lachen befreit und dabei hilft, manches lockerer zu sehen.                                                                                                                                                                                  Bei unserer dokumentarischen Arbeit lassen wir uns gerne Zeit zum Kennenlernen von Protagonisten bevor wir anfangen zu drehen. Unser Ideal ist es, Filme zu machen, die berühren, unterhalten, zum Nachdenken anregen und die einen mit einer verträglichen Mischung aus Irritation und doch einem warmen Gefühl fürs Leben aus dem Kinosaal entlassen.